Magendrehung beim Hund Alpenwuff Ratgeber

Magendrehung beim Hund I Alpenwuff Ratgeber Hundeernährung

Die Magendrehung beim Hund ist ein echter Notfall. Erfahre wie es zur Magendrehung kommt, welche Hunde gefährdet sind und wie ein Hund auf die Magendrehung reagiert. Lerne außerdem, was Du tun kannst, wenn Dein Hund gefährdet ist!


Magendrehung beim Hund - was ist das?

Magendrehungen sind ein gefürchtetes Krankheitsbild bei Hunden, denn sie sind ein absolut lebensbedrohlicher Notfall. Bei einer Magendrehung dreht sich der Magen im Hundekörper um die eigene Achse. Die Drehungsgrade können von einer leichten Drehung bis zum mehrmaligen "Überschlagen" und einer Drehung von über 180 Grad reichen. Es entsteht mit jeder Drehung ein engerer Zwirbel, der den Mageneingang und Magenausgang abschnürt, Blutgefäße abkapselt und für Kreislauf - Instabilität sorgt (siehe Abbildung). Gase können den Magen nicht mehr verlassen und das Blut aus dem hinteren Teil des Körpers gelangt nicht mehr zurück zum Herzen. Sekundäre Effekte können außerdem sein, dass weitere lebenswichtige Organe wie die Milz bei der Drehung verschoben werden und absterben. Dies führt zum Kollabieren des Kreislaufs und ohne ein tierärztliches Eingreifen oft zum Tod.

Magendrehung beim Hund Alpenwuff

 

Magendrehung Hund - die Symptome

Die Magendrehung verschlimmert sich ohne Eingreifen kontinuierlich durch die zunehmende Aufblähung des abgeschlossenen Magens. Zunächst zeigen sich deshalb Symptome wie unruhiges Verhalten durch ständige Wechsel zwischen Liegen, Sitzen, Laufen und Stehen sowie starker Speichelfluss. Die Mundschleimhäute erblassen und der Hund versucht zu erbrechen. Durch die Abschnürung des Magens erbricht der Hund jedoch lediglich Flüssigkeit. 

Mit der Zeit verhärtet der Bauch weiter, der Puls steigt extrem und der Kreislauf versagt zunehmend. Der Hund zeigt sich apathisch, schwach und kann schlussendlich nicht mehr aufstehen. Ohne tierärztliches Eingreifen führt die Magendrehung zum Tod. 

Wann kommt es zur Magendrehung?

Oft tritt die Magendrehung beim Hund auf, wenn er viel frisst und sich im direkten Anschluss stark bewegt. Doch auch ohne Bewegung nach erhöhter Futteraufnahme kann es zur Magendrehung kommen. Zuletzt kann es auch unabhängig von der Futteraufnahme zu beliebigen Zeiten zu dem Notfall der Magendrehung beim Hund kommen. Zusammenfassend kann die Magendrehung beim Hund einen Hundebesitzer in jeder Situation ereilen, sodass man dieses Risiko immer im Hinterkopf haben sollte. Besonders hoch ist das Risiko, wenn der Hund viel bis sehr viel gefressen hat. Außerdem ist das Risiko für einige Hunde größer als für andere.

Welche Hunde neigen zur Magendrehung?

Studien zeigen, dass abhängig von Größe, Rasse und Alter einige Hunde stärker zu einer Magendrehung neigen. Große und mittelgroße Hunde zeigen ein erhöhtes Risiko für Magendrehungen. Das häufigere Auftreten bei größeren Hunden ist mit der tieferen Form des Brustkorbs in Verbindung zu bringen.

Magendrehung Hund welche Hunde neigen zu Magendrehung

Außerdem fassen die Tierärzte Meyer & Zentek (2022) zusammen, dass es bei den Hunderassen "Deutsche Dogge, Bluthund, Deutscher Schäferhund, Standardpudel, Grand Bleu de Gascogne, Berner Sennenhund, Weimaraner, Gordon Setter, Dobermann, Akita, Boxer, Bordeauxdogge, Basset Hound, Labrador Retriever, Rhodesian Ridgeback und Irish Setter" tendenziell häufiger zur Magendrehung kommt. Zuletzt fügen sie hinzu, dass laut einer Studie "meist mittelalte bis ältere Hunde betroffen sind". Das Risiko steigt bereits ab dem 3. Lebensjahr und ist am Häufigsten bei durchschnittlich circa 7 Jahren. Der Magen hängt wie eine Blase relativ locker zwischen Speiseröhre und Zwölffingerdarm im Oberbauch. Mit zunehmendem Alter ist anzunehmen, dass sich die Aufhängung des Magens lockert. 

Empfehlungen für gefährdete Hunde

Die Ursachen der Magendrehung können nicht abschließend benannt werden. Jedoch können aufgrund der Beobachtungen, bei welchen Hunden eine Magendrehung vermehrt auftritt, folgende Empfehlungen festgehalten werden:

        • Futter
          Futter mit hohem Keimbesatz oder leicht gärenden Inhaltsstoffen und Zucker können zu einer Gasansammlung im Magen mit Trigger zur Magendrehung führen. Ein Futter für einen gefährdeten Hund sollte nicht keimbelastet sein und auf Zucker sowie gärende Inhaltsstoffe verzichten. Außerdem kann die Futter-Konsistenz dazu führen, dass der Hund viel Luft schluckt, was ebenfalls zu einer Gasansammlung im Magen führt. Somit ist auf das Verhalten Eurer Fellnase bei der Pelletaufnahme zu achten. Um dem Luftschlucken entgegenzuwirken, kann das Futter von einem erhöhten Platz aus gefüttert werden.

        • Fütterungsverhalten
          Auch das Fütterungsverhalten kann eine Magendrehung begünstigen. Die Menge an Futter sollte nicht zu groß sein, da große Mengen das Risiko einer Magendrehung erhöhen. Hier gilt: die Mahlzeiten lieber aufteilen. Weiterhin können Anstrengung oder Aufregung vor und unmittelbar nach der Fütterung oder auch unregelmäßige Fütterungszeiten eine Magendrehung begünstigen. Somit achtet auf Ruhe vor und nach dem Fressen und gewöhnt Euch feste Zeiten für die Fütterung an.

        • Verhalten Deines Hundes
          Neben dem Luftschlucken kann auch eine hohe Wasseraufnahme nach einer Mahlzeit die Ursache einer Magendrehung sein. Denn viele Futtersorten quellen dann im Magen auf und es kann zur Magendrehung kommen. Wenn ihr Trockenfutter füttern möchtet, ist die Empfehlung, ein hochqualitatives kaltgepresstes Hundefutter zu füttern, welches im Magen nicht aufquillt.

Kaltgepresstes Hundefutter und Magendrehung beim Hund

Für Hunde mit einem erhöhten Risiko für eine Magendrehung ist kaltgepresstes Hundefutter als Trockenfutteralternative aus zwei Gründen zu empfehlen.

Zum einen besteht ein erhöhtes Risiko für eine Magendrehung, wenn der Hund nach dem Fressen Wasser aufnimmt und sich das Futter im Magen auflöst. Der Wassertest mit extrudierten Futtersorten zeigt, dass extrudierte Hundefutter ihr Volumen in Wasser extrem vergrößern, während kaltgepresstes Hundefutter sich zu Pulver auflöst ohne an Volumen zuzulegen. Es wird oft angenommen, dass diese Eigenschaft von extrudiertem Futter das Risiko der Magendrehung erhöht. Bisher gibt es jedoch keine klinische Studie, die dies belegt.

Zum anderen besteht bei Verabreichung großer Mahlzeiten das größte Risiko für eine Magendrehung beim Hund. Kaltgepresstes Futter hat durch das Pressverfahren eine extrem hohe Dichte, sodass normalerweise weniger gefüttert werden muss, um den Hund optimal mit Nährstoffen zu versorgen.

Magendrehung beim Hund - was ist zu tun?

Wenn der Verdacht auf eine Magendrehung besteht, ist sofort ein Tierarzt zu besuchen. Wie beschrieben, ist die Magendrehung lebensbedrohlich und kann nur durch eine Notoperation behandelt werden.

Alpenwuff schon probiert?
 

Das könnte Dich auch interessieren

 

Quellen:

Magendilatation und -drehung. In: Zentek J, Hrsg. Ernährung des Hundes. 9., vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage. Stuttgart: Thieme; 2022.

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.