Nachhaltiges Hundefutter

Nachhaltiges Hundefutter - Drei Hebel zur Realisierung

Der Klimawandel ist wahrscheinlich die größte und langfristigste Herausforderung, die der Menschheit entgegensteht. Auch wenn andere Krisen derzeit mehr Aufmerksamkeit fordern, ist es extrem wichtig, das Thema Nachhaltigkeit mehr und mehr in unseren Alltag zu integrieren. Wir sind der Überzeugung: Auch im Bereich Hundeernährung können wir gemeinsam einen Beitrag zum Erreichen der UN Klimaziele 2030 (SGDs) leisten.

In diesem Blogartikel beschreiben wir, mit welchen drei Hebeln ein Beitrag geleistet und nachhaltigeres Hundefutter realisiert werden kann. Es ist ein bewusst gewählter Anfang, denn im Bereich Nachhaltigkeit geht unserer Meinung nach immer noch mehr!

 

Nachhaltiges Hundefutter

#1 Regionalität ausbauen

In einer globalisierten Wirtschaft gerät eines oft außer Acht: Die Lieferwege der Produkte und der damit einhergehende Einfluss auf unsere Umwelt. 25% der energiebedingten CO2-Emissionen werden weltweit laut Internationaler Energieagentur durch Transport verursacht.

Das Dilemma für wirtschaftlich handelnde Unternehmen ist tiefgreifend: Vieles gibt es in Drittländern außerhalb der EU deutlich günstiger. Doch was dabei in Vergessenheit gerät ist der eigentliche Preis dieser "günstigeren" Ware. Ein Preis, den wir alle als Gesellschaften tragen: Die Auswirkungen auf unser globales Klima. 

Da Nachhaltigkeit einer unserer Kernwerte ist, haben wir uns bei Alpenwuff früh entschieden, einen besonderen Fokus auf die regionale Herkunft unserer Zutaten zu legen. Deshalb beziehen wir über 70% der Inhaltsstoffe aus Niedersachsen und unserem direkten Nachbarland, den Niederlanden. 

Außerdem hat das Alpenwuff-Futter keinen langen Weg von der Produktion zur Lagerstätte vor sich. Es wird in Nordrhein-Westfalen hergestellt und hat einen Anfahrtsweg von unter 100 km in unser Lager.

#2 Logistik und Verpackung

Neben der Regionalität des Produktes sehen wir einen weiteren Stellhebel in Logistik und Verpackung. Dabei sollte die Produktverpackung, die gesamte Versandverpackung sowie der Versand berücksichtigt werden. 

Bei uns kommen im Futterbereich nachhaltige Papiersäcke mit einem auslösbaren Plastik-Innensack zum Einsatz. So kann der Futtersack einfach recycelt werden. Im Snack- und Probenbereich nutzen wir ebenfalls Papiertüten, welche jedoch derzeit noch eine Kunststoffbeschichtung innen haben, damit die im Futter enthaltenen Öle nicht durchfetten.

Für den Versand nutzen wir einerseits passgenaue Kartons, welche unnötigen Versandabfall bei Euch verhindern. Andererseits setzen wir mehr und mehr auf Graskartons. Diese gelten als nachhaltige Verpackungslösung, da sie durch Graseinlagen in der Kartonage einiges an CO2 im Produktionsprozess des Kartons sparen. Durch Papierklebeband und Papier-Versandaufkleber achten wir zuletzt auch im Detail auf nachhaltige Materialien.

Im Bereich Logistik und Versand evaluieren wir stetig, welche weiteren Verbesserungen in Richtung Nachhaltigkeit wir realisieren können. So stehen als nächstes beispielsweise eine CO2-Kompensation des Versands an unsere Fellnasen-Freunde sowie eine alternative Verpackung für Proben und Snacks auf unserer Agenda. 

#3 Alternative Proteinquellen

Der dritte Hebel zur Nachhaltigkeit liegt für uns in der Nutzung alternativer Proteinquellen. In Europa werden meist Rind, Lamm, Kaninchen, Schwein, Pferd sowie Geflügel als tierische Proteinlieferanten in Hundefutter verarbeitet. Doch all diese Proteinquellen benötigen in der Aufzucht viel Wasser, Platz und einiges an Futter. Als ressourcenschonende Alternativen werden seit einigen Jahren zunehmend Insekten oder vegetarische Produkte entwickelt. 

Auch wir möchten uns in diese Richtung weiterentwickeln und haben aus diesem Grund unseren nachhaltigen, kaltgepressten Insektensnack als erstes "Pilotprojekt" in unser Sortiment mit aufgenommen. Bei der Aufzucht der Larven wird verglichen mit herkömmlichen tierischen Proteinquellen wie Rind nur ein Bruchteil an Wasser, Futter und Platz benötigt. Die verarbeiteten Larven stammen natürlich aus Norddeutschland.

Fazit: Starte noch heute und achte auf nachhaltiges Hundefutter

Das Thema CO2-Reduktion und Nachhaltigkeit wird uns in den nächsten 20 Jahren stetig begleiten. Es gibt keinen anderen Weg, als unser eigenes Konsumverhalten zu verändern, denn der Klimawandel ist ein Rennen um die Zeit, das wir gewinnen müssen.

Wir bei Alpenwuff möchten unseren Beitrag leisten und arbeiten kontinuierlich daran, auf dieses Ziel weiter hinzuarbeiten und unseren Beitrag stetig zu vergrößern. Denn: Mehr und besser geht es immer! Dabei orientieren wir uns an den UN Klimazielen und möchten vor allem einen Beitrag zu Zielen 6 "Sauberes Wasser", 12 "Nachhaltiger Konsum und Produktion" und 13 "Maßnahmen zum Klimaschutz" leisten.

Wenn auch Du den Pfotenabdruck Deines Hundes im Auge hast, dann schau doch mal, wie nachhaltig Euer derzeitiges Futter und eure derzeitigen Pflege- und Alltagsprodukte sind. Starte noch heute und achte auf Nachhaltigkeit im Hundealltag!

 

______________________

 

Möchtet ihr den nachhaltigen Insektensnack von Alpenwuff mal probieren? 

 

 

Zurück zum Blog

Hinterlasse einen Kommentar

Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen.